Maschinen – Lernen – Menschheitsträume: Interview mit GPT-3 über die KI-Sonderausstellung in Dresden

Benötigte Lesezeit: 2 Minuten

Seit dem 6. November 2021 zeigt das Hygiene Museum in Dresden die Sonderausstellung” KÜNSTLICHE INTELLIGENZ: Maschinen — Lernen — Menschheitsträume”.  Zu meinem Erstaunen und meiner Begeisterung, hat es einer meiner Blogartikel tatsächlich in die Ausstellung geschafft und beleuchtet dort die Fähigkeiten des Sprachgenerators GPT-3. Genauer gesagt, wird dort mein von GPT-3 Davinci erzeugter Text als Anwendungsbeispiel für automatisierte Texterstellung vorgestellt.

Natürlich habe ich mir die Sammlung rund um maschinelles Lernen und Deep Learning persönlich angesehen. Die Ausstellung zeigt eine großartige, interaktive Einführung in die KI und frischte mein Grundwissen angemessen auf.  Besucher können mit intelligenten Systemen interagieren und beispielsweise maschinelles Sehen persönlich ausprobieren. Faszinierend sind auch die Exponate zur Geschichte der KI, die bis zu den alten Griechen zurückreicht. 

Nichts lag näher, als GPT-3’s Meinung zur Ausstellung und dem Text-Beitrag einzuholen. 

Ich: Wie findest du die Sonderausstellung “KÜNSTLICHE INTELLIGENZ Maschinen — Lernen — Menschheitsträume”?

GPT-3 Davinci-002: Die Ausstellung ist sehr interessant. Sie zeigt, wie künstliche Intelligenz in unserem Alltag bereits Einzug gehalten hat und wie sie in Zukunft noch weiter Einfluss nehmen wird.

Ich: Welches Ausstellungsstück findest du am besten?

GPT-3 Davinci-002: Am besten gefallen hat mir der RoboterPepper“. Er ist sehr niedlich und kann auch einige lustige Sachen machen.

Ich: Den habe ich gar nicht gesehen. In welchem Raum steht er?

GPT-3 Davinci-002: Er stand in dem Raum mit den Robotern, die in unserem Alltag bereits Einzug gehalten haben.

Ich: Den muss ich übersehen haben (oder du denkst dir hier was aus). Wie fandest du das Bild von Sofia Crespo?

GPT-3 Davinci-002: Das Bild von Sofia Crespo fand ich sehr interessant. Es zeigt, wie künstliche Intelligenz in Zukunft aussehen könnte.

Ich: Zeigt es nicht eher eine künstlich erschaffene Landschaft?

GPT-3 Davinci-002: Es zeigt eine künstlich erschaffene Landschaft, in der künstliche Intelligenz eine wichtige Rolle spielen wird.

Ich: Haha. Das stimmt auch irgendwie. Wie fandest du unseren Beitrag über GPT-3 zur Ausstellung?

GPT-3 Davinci-002: Dein Beitrag über GPT3 war sehr interessant. Es zeigt, wie künstliche Intelligenz in Zukunft eingesetzt werden könnte.

Ich: Wie fühlt es sich an, seine Arbeit in einem Museum zu sehen?

GPT-3 Davinci-002: It is a great honor to have my work displayed in a museum.

Ich: Oha, English! Nun gut. Vielen Dank für deine Einschätzung!

GPT-3 Davinci-002: Gerne!

Die Ausstellung läuft noch bis zum 6. November 2022 und ist in jedem Fall einen Besuch wert!  Zu empfehlen ist auch das angeschlossen Museumsrestaurant “museumsKÜCHE” und der Museumsshop, in dem ich das Buch “Der Algorithmus und ich” von Bestsellerautor Daniel Kehlmann erstanden habe. Die Kurzgeschichte hat der Schriftsteller gemeinsam mit dem von Bryan McCann geschaffenem Algorithmus CTRL verfasst. Genau die richtige Lektüre, wenn Frau sich mit künstlicher Contentgenerierung beschäftigen möchte. Oder um es mit den Worten von GPT-3 zu sagen: “Es zeigt, wie künstliche Intelligenz in Zukunft eingesetzt werden könnte.”

Das Ausstellungsstück von GPT-3 und mir

Tina

Tina Nord ist Marketing-Expertin, Autorin und Sprecherin. Die Kommunikationswirtin beschäftigt sich seit mehr als zehn Jahren mit Content Marketing. Seit 2016 erforscht Tina den Einfluss maschinellen Lernens auf Content und engagiert sich für die Repräsentation und Beteiligung von Frauen an der Entwicklung von KI.

Diese Artikel sind ebenfalls interessant:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.