fbpx
KI und wir

Wir in der Website Boosting: Warum Sprach- und Bildsuche mehr als nur ein Hype sind

12. April 2018
Wir in der website boosting 49
Lass dir den Text vorlesen
Subscribe

Benötigte Lesezeit: 2 Minuten

Anfang April war es soweit: Wir hielten ein druckfrisches Exemplar der Fachzeitschrift “Website Boosting” in den Händen. Auf den Seiten 38-42 wurde unser erster Artikel “Warum Sprach- und Bildsuche mehr als nur ein Hype sind” in einer Print-Publikation veröffentlicht. Kathleen und ich bringen darin unsere Meinung zum Thema Sprach- und visuelle Suche zum Ausdruck.

Wir sind überzeugt, dass diese neuen Technologien die Optimierung der Kundenreise ermöglichen. Der Nutzer kann dank Google Home oder Pinterest Lens den Suchprozess deutlich verkürzen und so schneller und präziser Informationen oder Produkte finden. Dieser Komfort ist ein deutlicher Vorteil gegenüber der herkömmlichen Textsuche und wird den digitalen Assistenten zum globalen Durchbruch verhelfen.

Wie wir zum Thema Sprach- und visuelle Suche kamen

Unsere Recherchen zum Thema Sprach- und visuelle Suche begannen Ende 2016, als wir uns entschieden, auf der OMX 2017 in Salzburg zu sprechen. Google Home und Amazon Echo waren gerade erst auf den Markt gebracht worden. Pinterest hatte die Suchfunktion über Bildausschnitte erweitert – damals ein bahnbrechendes Novum. Vom fortgeschrittenen Finden via “Lens” war zu diesem Zeitpunkt noch keine Rede. Dennoch war uns sofort klar, dass diese ersten Neuerungen die Erwartungshaltung der Kunden massiv beeinflussen würden. Und dass Unternehmen, die diese Bedürfnisse frühzeitig bedienen konnten, einen klaren Wettbewerbsvorteil haben würden.

Black-Box Informationstechnologie

Begeistert von den Möglichkeiten begannen wir zu recherchieren. Ziel war es zunächst, die Technologie hinter den Assistenten und Suchfunktionen zu verstehen. Relativ schnell stießen wir auf die Begriffe “Maschinelles Lernen” und “Künstliche Intelligenz”. Die technischen Terminologien schreckten uns zunächst ab. Als Marketing-Expertinnen hatten wir Respekt vor der IT-Welt, die für uns mehr oder weniger eine Black-Box war. Doch zu dieser Zeit begannen die ersten englischsprachigen Seiten vermehrt über KI zu berichten. Wer sich mit Google, Pinterest und Co. beschäftigte, kam um Maschinelles Lernen nicht mehr herum. Daher siegte unsere Neugier und wir begannen uns mit dem Thema auseinanderzusetzen.

Unser Artikel in einer Fachzeitschrift

Ende 2017 hatten wir selbst Forschung betrieben und genug Wissen angesammelt, so dass wir uns entschlossen, dem Herausgeber der Website Boosting einen Fachartikel vorzuschlagen. Wir kontaktierten ihn proaktiv und waren positiv überrascht, als Mario Fischer uns grünes Licht gab. Das Ergebnis findet ihr in Ausgabe #49 beim Zeitschriftenhändler eures Vertrauens.

Mein Fazit:  Lass dich von komplexen Themen nicht abschrecken. Jeder kann lernen und sich neues Wissen aneignen. Und es lohnt sich, proaktiv nachzufragen anstatt darauf zu warten, dass man angesprochen wird. Just do it.

Diese Beiträge dürften dir gefallen

Kein Kommentar

Jetzt kommentieren